Raus aus den Turbulenzen – rein in den Höhenflug

Veröffentlicht von Dorothea 03/01/2020

Gerade noch lief alles so super – und plötzlich passt nichts mehr. Kunden und Team unzufrieden, Umsätze stagnieren, Stress im Führungsteam. Jetzt gilt es, das Unternehmen nochmal neu zu erfinden. Aber dann geht es wirklich ab…

In der Turbulenz-Zone gibt es drei pathologische ProblemeOrientierungslosigkeit kehrt ein, wenn das Unternehmerteam den Respekt und das Vertrauen des Teams verliert. Das Unternehmen altert frühzeitig, wenn die Gründer das Unternehmen vor der Professionalisierung verlassen und ihm damit Wissen, Energie und die Vision entziehen. Fehlt der Aufbau von effektiven Strukturen und die Institutionalisierung der Führung kommt es dagegen zu einem Rückfall in die „Durchstarten“ Phase.

Erfolgreich wird, wer diese Themen umschifft und systematisch an den Top 5 Erfolgsfaktoren arbeitet.

Die richtigen Themen adressieren – Top 5 Erfolgsfaktoren

Führung etablieren: Mit der Pubertät ist euer Unternehmen so groß geworden, dass die 1-zu-1 Führung versagt. Ihr richtet zusätzliche Führungsebenen ein. Ihr übergebt die direkte Führung und kommt damit in eine neue, übergreifende Führungsrolle. Die Verbindung zum Team haltet ihr über eine breite, offene Kommunikation. Mit Teambuilding und Vertrauenskultur schafft ihr Energie, mit starken Werten und eurer Vision richtet ihr alle auf ein gemeinsames Ziel aus und mit Investitionen in das Team und die Entwicklung jedes Einzelnen stellt ihr sicher, dass das Unternehmen langfristig über sich hinauswächst.

Verantwortlichkeiten definieren: Ein untrügliches Zeichen der Turbulenzen ist der Schrei des Teams nach klaren Strukturen und Verantwortlichkeiten. „Jeder macht alles“ geht nicht mehr. Am besten setzt Ihr Euch jetzt im Führungsteam zusammen und definiert, welche Schlüsselrollen Ihr benötigt. Uns erst wenn die Verantwortlichkeiten definiert sind, schaut ihr WIE diese Rollen besetzt sind oder werden. Seid dabei mutig und plant nicht um einzelne Menschen herum!

Ziele setzen und diszipliniert abarbeiten: Die Vision klärt das WARUM, die neuen Verantwortlichkeiten das WIE. Zum WAS kommt Ihr, wenn Ihr die Vision in eine Strategie und diese in klar priorisierte Jahres- und Quartalsziele herunter brecht. Für die gesamte Organisation und für jedes einzelne Team. Klarheit statt Ad hoc und ständiger Repriorisierung! Und Ihr braucht Systeme, mit denen Ihr die Umsetzung und Zielerreichung managt. OKRs (Objective, Key Results) sind jetzt eine super Idee.

Den Gründer-Spirit erhalten: In denTurbulenzen ändern sich die Anforderungen an die Führung. Oft überfordert ein visionärer Gründer jetzt das Team, schafft Chaos und Unsicherheit. Und dann wird eine scheinbar logische, aber fatale Entscheidung getroffen: Raus mit dem Gründer, rein mit einem erfahrenen Manager CEO. Was dabei übersehen wird: Für den Höhenflug braucht es beides, die Orga- und Prozess-Fähigkeiten des stabilisierenden Managers und den Spirit und die Energie des Unternehmers. Die Lösung: Gestaltet das Leadership Team so, dass beide Rollen Platz haben und sich ergänzen.

Gründerfalle vermeiden: Die Gründerfalle ist das Gegenstück zum Verlust des Gründer-Spirits. Ihr spürt, dass Ihr Stabilisierung-Skills braucht. Also: COO reinholen. Der macht dann das, was Euch langweilt. Aber: Seine Eingriffe verändern das Unternehmen, Euer Baby. So war das nicht gedacht. Die Schlussfolgerung: Fehlender Kulturfit. Raus mit dem COO. Rein mit einem neuen COO…. Auch das ist fatal. Die Lösung: Startet die Skalierung selber, ggf. unterstützt durch einen Sparringspartner. Dann sind es Eure Prozesse und Eure Organisation. Und stellt erst dann erst COO an – den Ihr auf Basis Eurer neuen Erfahrungen nun auch viel besser versteht.

Passt gut auf Euch auf!

Wie im echten Leben sind die Turbulenzen eine unglaublich anstrengende Zeit. Das spürt ihr auch im Unternehmerteam. Die Stimmung ist angespannt. Schnell kommt es zu Schuldzuweisungen, kritische Themen werden ausgeschwiegen und produzieren gefährliche schwarze Löcher. Die Begeisterung des Teams für die Unternehmer wird abgelöst von Abwehr und Frustration – ein Wechsel, der gar nicht so leicht zu verkraften ist.

Angesichts der veränderten Anforderungen an die Führung und das Management fragen sich viele Gründer jetzt, ob das noch der Job ist, den sie machen wollen. Oder ob sie überhaupt in der Lage sind, ihn machen zu können. Andere nehmen den Ball auf, entwickeln sich zum Gründer-CEO und scheinen die Macht zu übernehmen.

Schließlich wird aus dem Gründerteam ein Führungsteam, neue Persönlichkeiten werden integriert und Beziehungen im Team neu justiert. Dieses unglaubliche Wechselbad der Gefühle könnt ihr nur bewältigen, wenn ihr diese Themen radikal offen, vertrauensvoll und mit Respekt für die unterschiedlichen Positionen diskutiert.

Unsere Empfehlung:

  • Nutzt regelmäßige Strategie-Offsites, um offen über Eure Rollen im Führungsteam zu diskutieren. Was ist euch wichtig? Was wollt ihr weiter machen? Was abgeben? Wie stellt ihr euch die Zukunft vor?
  • Seid euch darüber im Klaren, dass ihr nicht alleine seid. Jedes erfolgreiche Unternehmen hat diese Phase schon erlebt – leider sprechen nur die wenigsten darüber.
  • Macht euch klar, dass die notwendigen Management Skills erlernbar sind – und habt Spaß daran. Denn mit Spaß lernt jeder besser. Genießt die Entwicklung zum CEO bewusst, denn jetzt gewinnt ihr ein ganz neues Spektrum an Fähigkeiten, Power und individueller Freiheit.
  • Such dir einen Sparringspartner, dem du auch mal dein Herz ausschütten kannst. Und sucht euch einen Coach, der dafür sorgt, dass der Austausch im Führungskreis produktiv wird.

Und nun zu euch!

Welcher der Top 5 Erfolgsfaktoren würde euch jetzt am besten weiterbringen?

Wie gebt ihr eurem Team die Orientierung, die es jetzt braucht?

Habt ihr bereits eine effektive Organisations- und Führungsstruktur etabliert, wie war das?

Wie kommt ihr mit dem Wechselbad der Gefühle zurecht?

Wenn euch das alles bekannt vorkommt und ihr den nächsten Schritt machen wollt: Kontaktiert uns gerne für einen ersten Kennenlerntermin. Wir wissen wie es euch jetzt geht, denn wir haben diese Phase selber erlebt. Steiles Wachstum, begeisterte Kunden, cooles Team. Und plötzlich war alles anders. Wobei… eigentlich hatte es sich schon länger abgezeichnet, aber in der Hektik des Alltags hatten wir die Signale des Phasenwechsels überhört.

Gerne sind wir für Euch der Sparringspartner in diesem Prozess. Lasst uns gemeinsam ein Programm entwerfen, dass euch in den Höhenflug bringt und euch Raum für euer persönliches Wachstum gibt.

Wenn das aber alles schon alte Kamellen sind – freut euch auf die nächsten Beiträge. Denn dann schauen wir Richtung „Warteschleife“. Den „Höhenflug“, die Traumphase jedes Unternehmers findest Du hier beschrieben.

Wir freuen uns auf eure Kommentare.

Volate – Vom Gründer zum CEO

Photo by Borys Liechti on Unsplash